Die Welt der Botanicals

Der Gin verdankt seinen Geschmack den Botanicals, denn ohne diese wäre er lediglich ein Neutralalkohol wie Korn oder Wodka. Der Begriff "Botanicals" kommt aus dem Englischen und hat unter dem selben Namen bei uns Fuß gefasst. Das wichtigste Botanical, welches sogar gesetzlich in jedem Gin enthalten sein muss, ist der Wacholder. Das ist die Grundzutat und der Ursprung die jeden Gin auszeichnet.

Welche Botanicals gibt es?

Abgesehen vom Wacholder lassen sich natürlich viele weitere Botanicals destillieren. Diese umfassen ein Spektrum von ca. 120 Kräuter, Samen, Hülsenfrüchte, Früchte, Wurzeln, Beeren, Früchte und Rinden. 

Die wichtigsten Botanicals die für die Destillation von Gin genutzt werden sind Wacholder, Koriander, Angelikawurzel, Iriswurzel, Ingwer, Fenchel, Zimt, Schalen von Zitrusfrüchten, Süßholz, Kardamom, Kümmel und viele weitere.

Einige davon lassen sich auch in unseren Gins Breeze, LAKEGIN No.5 und Junip Origin wiederfinden. So verwenden wir für unsere LakeGins lediglich die qualitativ hochwertigsten Botanicals wie z.B. handgepflückter Wacholder aus der Toskana.

Die große Kunst besteht darin, die Botanicals in Einklang zubringen. Diese müssen zusammen mit dem Wacholder perfekt auf einander abgestimmt werden. Durch dieses Handwerk verleiht der Brennmeister unter anderem dem Gin seine persönliche Note und Signatur. 

Durch geschmackliches experimentieren und Übung, lassen sich die einzelnen Noten herausschmecken. Man sagt, dass Kenner bis zu 14 Botanicals herausschmecken können. Auch wenn dies sehr viel Kenntnis und Übung erfordert, zählt auch hier: "Übung macht den Meister". Falls Ihr Lust habt unsere Gins im Tasting "auseinander" zu nehmen, haben wir mit unserem Komplett-Set das perfekte Angebot für euch, um in die Welt hochwertiger Gins einzutauchen und ein tolles Gintasting zu veranstalten.