Welche Gin Richtungen gibt es?

Natürlich unterscheiden Gins sich untereinander. Mittlerweile gibt es in diesem Segment eine große bunte Vielfalt, die wir euch in diesem Artikel alle vorstellen werden. Für die von euch, die nur einen kurzen Überblick möchten, hier sind die Gin Stilrichtungen, die momentan am Markt gängig sind:

  • Dry Gin
  • London Dry Gin
  • New Western Dry Gin
  • Old Tom Gin
  • Plymouth Gin
  • Sloe Gin
  • Pink Gin

Wir haben uns bei LakeGin auf die Destillation von "London Dry Gins" spezialisiert. Daher kann man unsere Spirituosen nur als London Dry Gins kaufen. Warum wir diese Stilrichtung gewählt haben, erfährst du in der Beschreibung. 

Dry Gin: 

Der Dry Gin zeichnet sich durch seine trockene Art und seine Wacholdernote aus. Dieser Gin gilt nach wie vor als ungesüßt, denn seit 2014 dürfen pro Liter Gin nur noch 0,1g Zucker hinzugefügt werden dürfen. Vor 2014 war es möglich Unmengen an Zucker hinzuzufügen und diesen als "Dry Gin" zu deklarieren. 

London Dry Gin: 

Aufgrund der hohen gesetzlichen Auflagen zählt der London Dry Gin als Königsklasse unter den Gins. Er verbietet den Zusatz von Aromastoffen, Zucker, Farbstoffen, Geschmacksverstärkern etc. Der London Dry Gin ist ein trockener Gin der sich durch seine Wacholdernoten auszeichnet. Der Mindestalkoholgehalt muss laut EU-Spirituosenverordnung 37,5 % Vol. betragen. Falls Ihr diese Art von Gin kaufen wollt, könnt Ihr das jetzt in unserem Online Store tun, denn alle LakeGins sind ausschließlich London Dry Gins. 

New Western Dry Gin: 

An sich ist der New Western Dry Gin keine Ginstilrichtung sondern eher ein Marketinghype. Hierzu zählen Gins die den Geist der Zeit treffen und sich durch fruchtige, zitronige, blumige Aromen auszeichnen. Der Wacholder tritt hier oft in den Hintergrund und spielt hier mit anderen Botanicals zusammen eine Nebenrolle. Da kontinuierlich neue Gins mit neuen Kreationen auf den Markt kommen, ist diese Kategorie auch ständig im Wandel. 

Old Tom Gin:

Durch seine leicht fruchtigen Noten und seine süße hat der Old Tom Gin seine ganz eigene Fangemeinde. Da der Wacholder hier nicht so stark im Vordergrund steht, wird diese Art von Gin auch gern zum mixen von Cocktails gekauft. Wer die süße mag, für den ist der Old Tom genau das richtige, schließlich ist die Gin Gattung meist sehr stark gezuckert.

Plymouth Gin: 

Bis 2015 galt der Name "Plymouth Gin" noch als geschützte Herkunftsbezeichnung. Er zeichnet sich durch dominante aber liebliche Wacholdernoten aus und ist durch sein weiches und mildes Quellwasser für die "Drink Kreation" wie geschaffen. 

Sloe Gin: 

Für sich genommen ist der Sloe Gin eher ein Likör der auf Zucker und Schlehenbeeren basiert. Früher eher in Großbritannien als einer der "Fruit Gins" bekannt, gewinnt der Sloe Gin wieder zunehmend an Popularität durch den Hype um Gin. Dies wiederum hat viele Firmen dazu veranlasst auf den Zug aufzuspringen und den Likör wieder ins Sortiment zu nehmen.

Pink Gin:

Ursprünglich bestand der Pink Gin aus einer Mischung aus Dry Gin mit Angostura Bitters, mit welcher die heutigen Pink Gins jedoch recht wenig zu tun haben. Die heuten Pink Gins zeichnen sich durch ihre Süße aus, wobei das Wacholderaroma kaum wahrnehmbar ist. Die pinke Färbung entsteht durch das Einlegen von Beeren oder beerenhaltigen Extrakten nach der Destillation. 

 

Warum kann man bei uns nur "London Dry Gins" kaufen?

Heute entsteht in jedem Eck auf dieser Erde neuer Gin oder besser gesagt "Gin-artige Getränke". Entgegen diesem Hype haben wir uns dazu entschlossen, die Tradition und die alten Werte beizubehalten und auf hohem Niveau lediglich die Königsklasse der Gins zu destillieren und zu verkaufen. Unser Fokus liegt auf Qualität und unsere LakeGins wurden für diejenigen kreiert, die einen guten Tropfen zu schätzen wissen.

Unsere Verbundenheit zur Bodenseeregion, die Vielfalt der Natur und die Liebe zum Produkt liegt im Vordergrund und daher verzichten wir auf Aromastoffe, Farbstoffe, Zuckerzusätze und ähnlichem. 

Erfahre mehr über unsere 3 Gin Sorten

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen